Das Wolga Delta

Um 10 Uhr ist Abfahrt vor dem Hotel Azimut, das 20 Minuten zu Fuß von unserem Hotel und direkt an der Wolga liegt. Unsere Reisegruppe ist bunt gemischt, aber keiner spricht Englisch.
Wir verlassen die Stadt in Richtung Süden, am Flughafen vorbei und bald darauf fahren wir nicht mehr auf Asphalt sondern Arschbrett. Aber uns ist es diesmal egal. Wir werden ordentlich durchgerüttelt und ein paar Mal verliere ich sogar völlig den Kontakt mit der Sitzfläche, so sehr hüpfe ich in die Luft. Aber ich muss mir keine Sorgen um meine Felge machen und tiefen Rillen oder großen Steinen ausweichen.

Zweimal müssen wir mit einer Art Fähre bzw. Floß einen Fluss überqueren. Die zweite ist ein Highlight. Ein alter russischer Van wurde als Zugmaschine umgebaut und zieht das Floß. Der Fahrer gibt mit der Gangschaltung Gas, manövriert wird ganz „normal“ über das Lenkrad. Das Ding qualmt wie verrückt und macht einen Höllenlärm und nach 2 Minuten ist das Spektakel vorbei. Roland freut sich jetzt schon auf die Heimfahrt meint er.

Nach 1,5 Stunden Fahrt erreichen wir das Reservat. Zuerst gibt es eine Einführung durch die russische Rangerin und wir verstehen natürlich kein Wort, danach legen wir Schwimmwesten an und steigen ins Boot. Es dauert nicht lange und wir sehen den ersten Weissschwanz-Seeadler über den Fluss fliegen. Immer wieder passieren wir große Lotus Felder. Das Boot legt an und wir laufen auf einem Pfad durch einen Wald, im Wasser davor steht ca. 6m hohes Schilfrohr. Wir verstehen weder die Erklärungen der Rangerin noch was auf den Tafeln steht – schön ist es trotzdem. Bis Roland eine Schlange auf einem Baum neben dem Pfad entdeckt. Ich erschrecke kurz, aber die Rangerin meint, die Schlange sei nicht giftig. Das war dann auch schon das wildeste Tier für heute. Auf dem Rückweg mit dem Boot sehen wir nochmal einen Adler und viele große und kleine Frösche auf den Lotus Blättern. Die Blätter sind übrigens riesig und dass das Wasser komplett von ihnen abperlt stimmt tatsächlich, die Rangerin hat es ausführlich demonstriert. Zwei Stunden hat der Rundweg gedauert und auch wenn wir nichts verstanden haben, war es ein schöner Ausflug.

Der Bus nimmt wieder den gleichen Weg zurück nach Astrachan. Am Astrachaner Kreml steigen wir aus und laufen zum Hotel. Auf unserem Balkon planen wie den morgigen Tag. Es geht nach Elista, die Hauptstadt von Kalmückien.

Kamel vermisst!

Was für ein wunderschöner Morgen! Ich schaue aus dem Zelt auf unsere Bikes. Die Sonne scheint und ich freu mich auf ein Bad im See. Der See ist eigentlich eine Lagune, das glasklare Wasser ist gerademal knietief und der Grund feinster, weißer Sand. Kasachstan ist die gröste Überraschung auf unserer Reise bisher. Ich dachte, dass wir Kasachstan auf dem schnellsten Weg durchfahren, weil es hier außer Wüste nichts gibt. Wie sehr ich mich doch getäuscht habe.

Nach der Morgenwäsche bleiben wir noch ein bisschen im Wasser und genießen die warmen Sonnenstrahlen und die Ruhe. Zum Frühstück gibt es Kaffee und Brot mit Honig – die 1L Flasche aus Kirgisistan scheint nicht leerer zu werden.

Beim Aufpacken dann der Schock: Mein Kamel aus Usbekistan ist weg. Roland hatte uns beiden ein Stoffkamel gekauft, das an unserem Tankrucksack hing. Meines ist vermutlich bei einem meiner Stürze im Sand gestern abgegangen. Ich bin unendlich traurig und weine dicke Krokodilstränen. Das Kamel war mein einziges Souvenir. Roland möchte mir sein Kamel überlassen, ich lehne ab. So funktioniert das nicht. Mein Kamel ist weg, weil ich nicht ordentlich darauf aufgepasst habe. Da muss ich jetzt durch. Und weine weiter. Roland meint, er kauft mir ein neues Souvenir. Lieb gemeint, aber das beruhigt mich auch nicht.

Unsere heutige Etappe wird lang, wir wollen bis Aktöbe fahren, das sind über 700 km. Die Straße ist zum Glück Bombe, perfekter Asphalt und die meiste Zeit sind 110km/h erlaubt. Natürlich sehen wir wieder viele Kamele. Das ist jedes Mal ein Stich ins Herz, denn ich vermisse mein Stoff-Kamel.

In der Stadt Aral tanken wir voll und kurz danach sehe ich Frauen am Straßenrand mit großen getrockneten Fischen winken. Auf den Tischen stehen Plastikflaschen mit Kamelmilch. Und ich sehe Nierengurte. Roland stopp, wir drehen um! Hier verkaufen sie Nierengurte aus Kamelhaar. Kaum stehen wir, kommt die jüngere von beiden mit der Milch angelaufen. Nein sage ich und zeige auf den Kleiderbügel, an dem gestrickte Socken, ein Pullunder und die Nierengurte hängen. Sie zeigen uns verschiedene Modelle, Roland sucht sich einen aus und ich auch. Umgerechnet 2,50€ möchten sie für einen haben. Gekauft!

Die beiden Damen wollen uns gern noch einen Pullunder verkaufen, oder Kamelmilch oder einen Fisch. Nein danke, kein Platz sage ich. Sie bestehen darauf, dass ich wenigsten eine der weißen Kugeln probiere. Sieht aus wie ein Marshmellow ist aber hart. Und es schmeckt säuerlich. Ich habe eine Vermutung. Es ist vergorene und getrocknete Kamelmilch. Roland bekommt die Hälfte. Bevor er fragen kann, was es ist, steckt es schon in seinem Mund. Ehrlich gesagt, hatte ich den Geschmack schlimmer erwartet, Roland findet es auch ganz o.k. Wir kaufen trotzdem nichts davon und fahren wieder weiter. Auch wenn der Nierengurt kein Ersatz für mein Kamel ist, bin ich nun etwas besser drauf. Endlich hab ich wieder einen Nierengurt, meiner ist nämlich irgendwo in Kirgisistan verloren gegangen.

Es ist nach 22 Uhr und stockdunkel, als wir in Aktöbe im Hotel ankommen. 738 km haben wir heute geschafft. Die Dame an der Rezeption spricht kein Englisch, ein anderer Gast hilft weiter und so können wir tatsächlich noch Bier und Essen bestellen, das uns sogar aufs Zimmer geliefert wird.

Am Aralsee

Überraschung! Roland hat eine Route an den Aralsee geplant. Und zwar bis ans Wasser. Quasi als Entschädigung dafür, dass wir nicht durch Usbekistan gefahren sind und dort an den Schiffsfriedhof, den ich ja unbedingt sehen wollte. Wir frühstücken mitten in der kasachischen Wüste mit Blick auf die in der Ferne vorbeifahrenden Züge.

Wir sind zuerst knapp 100 km auf der Hauptstraße unterwegs und biegen dann nach Westen auf eine kleinere Straße ab. Die Landschaft wird schlagartig grüner, wir fahren an einem tiefblauen See vorbei, Pferde weiden zwischen Bäumen, Kühe liegen auf einer Wiese. Wie toll, so grün hatte ich mir Kasachstan gar nicht vorgestellt.

So plötzlich wie diese Oase aufgetaucht ist, so schnell ist sie auch wieder weg, kaum dass wir den See verlassen haben.
Wir folgen nun einem Offroadtrack, keine Spur mehr von Leben. Nur Sand und Steine. Es ist heiss aber erträglich. Nach einer Stunde sehen wir das erste Dorf. Auch nach so vielen tausend Kilometern durch das wilde Zentralasien wundere ich mich immer noch, wenn im hinterletzten Eck auf einmal Zivilisation auftaucht. Der Ort besteht aus ein paar alten Häusern vor denen kaputte Autos stehen und… Kamele. Kurze Freude! Ich liebe Kamele einfach.

Die Straße durch das Dorf ist sandig und als wir durch sind, meint Roland wir haben uns verfahren und müssen wieder zurück. Also kämpfe ich mich nochmal durch den Sand und als ich mit Zicki wegrutsche, helfen mir ein paar Jungs und ein älterer Mann wieder auf. Roland hat inzwischen nach dem Weg gefragt (unglaublich aber wahr) und wir biegen links ab.

Die Straße führt weiter ins Nirgendwo. Eine weitere Stunde vergeht. Kein Anzeichen dafür, dass hier bald wieder Wasser kommt. Wobei mein Navi anzeigt, dass wir uns bereits mitten im Aralsee befinden müssten. Aber um uns herum nur Wüste. Die Straße wird immer ekelhafter, besteht nur noch aus tiefen Furchen und Schlaglöchern. Im nächsten Dorf versuchen wir wieder nach dem Weg zu fragen, aber die Menschen hier verstehen gar nichts. Selbst als wir nach Wasser fragen, auf Russisch und auf die leere Flasche zeigen, schauen uns die Männer an wie Autos und sagen keinen Ton. Es ist fast etwas gespenstisch. Warum reden sie nicht mit uns? Vielleicht denken sie sich, was will die Alte, hat doch nen 5l Kanister hinter sich auf dem Moped. Wenn sie mit mir reden würden, hätte ich ihnen gern erklärt, dass 5l nicht reichen, falls wie hier irgendwo übernachten müssen, weil wir den blöden See nicht finden. Aber nachdem dieses Gespräch nur in meinem Kopf stattfindet, setzen wir unsere Fahrt erfolglos fort.

Nachdem wir mit Rolands Route leider nicht weiter kommen, bleiben wir nach dem unheimlichen Dorf kurz stehen und ich gebe in Mapsme den Kokaral Damm ein, der am südlichen Ende des nördlichen Aralsee sein soll. 45km sind es bis dorthin. Es ist bereits Nachmittag. Wer weiss, wie lange wir bis zum Damm brauchen und dann müssen wir auch wieder zurück. Wir überlegen kurz ob wir uns das wirklich antun wollen, aber die Neugier siegt. Wir wollen den Aralsee, das Wasser, sehen.

Die folgenden 45 km sind die unangenehmsten Kilometer auf der ganzen bisherigen Reise. Wir haben die Wahl zwischen Pest und Cholera, dem übelsten Waschbrett oder Sand neben dem Waschbrett. Wir fahren beides, für mehr Abwechslung.

Ein Jeep kommt uns entgegen, ein anderes überholt uns. Die Frage, was die Männer hier machen spare ich mir. Roland hat bei einer Pinkelpause Schrotpatronen gefunden. Die Männer sind bestimmt Jäger, ob legal oder illegal weiß ich nicht. Auf jeden Fall winken sie uns nicht freudestrahlend zu aus ihren Autos…

Endlich verändert sich die Landschaft um uns herum, es wird grüner, hohes Gras und Sträucher, wir sehen Enten und Reiher. Neben der Fahrbahn liegt ein kleines Holzboot. Der See kann nicht mehr weit sein. Aber wie oft hab ich das heute schon gedacht…

Dann tatsächlich um 17 Uhr haben wir es geschafft, wir sehen den Damm und das Wasser! Was bin ich happy. Es gibt ihn noch, den Aralsee. Ein paar Männer in Fischerhose stehen auf dem Damm, im Wasser sehen wir mehrer Boote ihre Netze einholen. Fotografiert werden wollen sie nicht. Warum wohl…

Viel Zeit haben wir nicht, wir möchten zurück zu dem ersten See dort zelten und geben Gas. Der Rückweg fühlt sich immer irgendwie schneller an, finde ich. So auch heute. Wir fetzen über das Arschbrett, hinter uns geht die Sonne unter.

Wir scheuchen unabsichtlich eine große Herde Pferden auf. Zuerst galoppieren sie links von uns durch das hohe Gras, dann queren sie die Fahrbahn und rasen im gestreckten Galopp für ein paar hundert Meter direkt vor uns her. Ihre Hufe trommeln auf die harte Fahrbahn und werfen Dreck und Staub auf. Ich fühl mich wie in einem Wildwestern Film und kanns kaum glauben! Die GoPro hab ich längst angemacht, trotz Waschbrett hole ich mein Handy raus und filme mit der linken Hand und gebe weiter Gas. Ich möchte dieses unglaubliche Ereignis so gut wie möglich festhalten. Mittlerweile bin ich mir nicht mehr sicher, ob wir in Kirgisistan oder hier in Kasachstan mehr Pferde gesehen habe. Das, was gerade passiert ist, ist auf jeden Fall einmalig, da sind Roland und ich uns einig. Einfach unglaublich!

Irgendwann erreichen wir wieder den Asphalt und machen uns auf die Suche nach einem Platz für unser Zelt. Auf einer Brücke stehen dekorierte Jeeps, eine Hochzeitsgesellschaft macht Fotos! Sie stoppen uns und wir sollen mit Braut und Bräutigam ein Foto machen. Oh Gott so wie ich aussehe? Seit Tagen ohne Dusche, in den dreckigen Klamotten? Ich versuche meine Helmfrisur in den Griff zu kriegen und wir gehen zum Brautpaar. Ich stehe neben der Braut und hoffe inständig, dass mein Dreck nicht auf ihr Prinzessinnenkleid rüber springt. Es wird gefilmt und fotografiert, wir bekommen ein alkoholfreies Getränk zum Anstoßen und fahren wieder weiter. Ich war so durch den Wind, dass ich total vergessen habe, dem Fotograf mein Handy zu geben. Es gibt leider kein Foto von uns und dem Brautpaar.

Wir schaffen es gerade rechtzeitig zum See, um im Hellen unser Zelt aufzubauen und den Sonnentuntergang zu genießen. Der Platz ist herrlich, wir zelten am Sandstrand, weit weg von der Straße. Nur die vielen Mücken hier sind eine Plage und nerven.