Man spricht Deutsch

Es ist erst kurz nach 9 Uhr, aber trotzdem bereits sehr warm und deswegen springen wir noch vor dem Frühstück ins Meer. Und wir sind nicht die einzigen, es liegen bereits einige Menschen am Strand.

Wie immer in der Türkei ist das Frühstück ein Gedicht. Es gibt Omlett, verschiedene Käse, Oliven, Honig, Tomaten und Gurken und natürlich frisches Brot. Gut gestärkt beladen wir die Bikes. Wir möchten heute so weit wie möglich an der Küste entlang fahren, in der Hoffnung, dass es eine schöne Strecke mit viel Kurven und Meerblick wird. Und wir werden nicht enttäuscht. Die Straße verläuft bis auf ein paar Kilometer immer am Meer, zu meiner Überraschung befinden sich rechts und links Bananen-Plantagen so weit das Auge reicht. Ich wusste ehrlich gesagt nicht, dass hier Bananen angebaut werden. Immer wieder hängen sie Staudenweise in den kleinen Buden am Straßenrand. Wir halten an, ich kaufe für 3 Lira 8 kleine Bananen, die wir sofort vernaschen, so lecker sind sie.

Kurz vor 16 Uhr biegen wir von der Hauptstraße ab Richtung Meer und fahren eine kleine Serpentine durch eine Bananen-Plantage. Roland hatte im Internet von einer Bucht gelesen, die wir auch finden, aber da man vom Parkplatz aus noch 30 Minuten zu Fuß hinunterlaufen müsste, verzichten wir darauf. Nicht weil wir faul sind, sondern weil wir heute noch ein paar Kilometer machen möchten.

Wir fahren also weiter an der Küste Richtung Westen, bis es dunkel wird und wir müde. Leider passiert das in Side. Dem schlimmsten Ort in der Türkei. Am Ortseingang wimmelt es von Touristen und Taxen. Wir drehen sofort wieder um. Glücklicherweise finden wir einen kleinen Campingplatz in der Nähe der Altstadt. Wir dürfen unser Zelt direkt neben einer alten römischen Ruine aufstellen und gehen Essen in der Fußgängerzone, die direkt zum Meer führt. Hier findet man ein Restaurant neben dem anderen, dazwischen einen Supermarkt, einen mehr als seltsamen Dessous-Laden und mehrere Friseure/Schöhnheitsalons/Tattoo- und Piercingstudios – alles in einem Geschäft. Ich kann es nicht glauben, was ich hier sehe. Einer Kundin werden auf dem Gehsteig die Haare geföhnt, die andere im Laden bekommt ein Tattoo und die daneben einen neuen Haarschnitt. Und die Damen draußen warten vermutlich auf ihren Maniküre-Termin. „Roland, lass uns schnell was essen, Bier einkaufen und dann zurück auf den Campingplatz gehen. Das ist ja unfassbar hier.“ Ein Kellner fängt uns draußen an der bebilderten Speisekarte vor seinem Restaurant ab. „Wir haben auch Wiener Schnitzel.“ sagt er in perfektem Deutsch. „Nein danke, wir möchten was Lokales.“ antworten wir. Hat er auch, erwidert der Kellner. Da die Preise für einen solchen Touristenort ok sind und es eigentlich ganz nett aussieht, gehen wir rein. Was soll ich sagen… An jedem Tisch sitzen Touristen, meistens Frauen mit schlecht blondierten Kurzhaarfrisuren in viel zu engen Kleidern, die Männer tragen Halbglatze, beige Shorts, graue Socken und braune Sandalen. Im Flatscreen über der Bar läuft Dortmund gegen Frankfurt. Drei Jungs sehen sich das Spiel an, einer trägt ein Reus Trikot. Der Kellner wünscht den Gästen am Tisch neben uns, die gerade gezahlt haben, einen guten Heimflug. Sie antworten: Danke, bis nächstes Jahr. Ich bestelle einen Cocktail, um mich zu beruhigen und dann einen zweiten. Hilft aber nix. Wenigstens schmeckt das Essen gut und nach einem kurzen Stopp im Supermarkt gehen wir auf unseren Campingplatz und trinken unser Bier im Mondschein ohne Touristen mit frischem Permanent-Make-up im Gesicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.