Wetterkapriolen in Montenegro

Der Campingplatz war die richtige Wahl – es sind keine zwei Minuten zu Fuß zum Meer. Bevor wir in dem Restaurant am Strand frühstücken, gehen wir eine Runde schwimmen. Das Meerwasser ist hier viel salziger als in der Türkei, finde ich. Wettertechnisch sieht es heute leider nicht so rosig aus. Es ist bedeckt, kühl und windig. Unser Plan war es, in den Durmitor Nationalpark zu fahren – für heute und morgen sagt die Wetter-App allerdings Schnee voraus, bei Temperaturen knapp unter dem Gefrierpunkt. Ich hab grundsätzlich nichts dagegen, bei Regen und Schnee zu fahren, außer es lässt sich vermeiden. Und das versuchen wir heute. Wir entscheiden uns Schweren Herzens gegen den Durmitor Nationalpark und machen uns nach Mittag auf Richtung Kotor. Östlich von Kotor liegt der Lovcen-Nationalpark den wir zuerst durchqueren und dann die berühmten 25 Haarnadelkurven runter in die Bucht von Kotor nehmen möchten.

Noch nicht ganz oben im Park angekommen, fängt es fürchterlich an zu regnen und nach kürzester Zeit bin ich klitschnass. Meine Regenklamotten wandern daheim in München direkt in die Tonne! Als wir uns dann auch noch verfahren und ich auf einem Offroad-Track mehrmals wenden muss, ist meine Geduld zu Ende. Ich will nicht mehr, habe keine Lust mehr weiter im Regen auf unwegsamen Gelände zu fahren – noch dazu da wir nichtmal wissen, ob wir richtig sind. Nach langem Hin und Her überzeuge ich Roland auf der Straße Richtung Kotor zu fahren. Beim letzten Wendemanöver lege ich zu allem Übel Zicki auch noch ab, es musste ja so kommen. Jetzt bloß nicht total ausrasten! Sei froh, dass du nicht gerade im Durmitor Nationalpark bist.

Kaum zurück auf Asphalt, hört es auf zu regnen. Der Himmel klart vereinzelt auf, die Sonne bahnt sich ihren Weg durch die dunklen Regenwolken, die dadurch noch dramatischer aussehen. Von der Panoramastraße aus hat man einen fantastischen Blick auf die Bucht von Kotor. Es ist später Nachmittag und in der Stadt gehen die Lichter an. Ein wundervolles Stimmungsbild, wäre da nicht dieser eklige Wind, der mich fast vom Motorrad fegt. In den Haarnadelkurven muss ich den Lenker kräftig festhalten und mich ordentlich in die Kurve legen, damit ich nicht von meiner Fahrbahn abkomme.

Auch in Kotor weht es ganz ordentlich, auf der Fahrbahn liegen immer wieder lange Palmzweige, viele Fensterläden an den Häusern sind verschlossen und Tische und Stühle auf den Restaurant-Terrassen liegen kreuz und quer verteilt. Im Hostel 4You ist genau noch ein Zimmer frei und wir können unsere Bikes im Hinterhof einigermaßen geschützt parken. Nach einem kurzen Spaziergang durch Kotor essen wir im Restaurant gegenüber vom Hostel zu Abend und telefonieren spontan mit unseren Freunden, die momentan an der Côte d’Azur urlauben. Bei über 30°C und strahlendem Sonnenschein machen sie den lieben langen Tag nichts anderes als am Strand zu liegen, Motorrad zu fahren und abends im Whirpool zu relaxen. Ok, und sie bereiten sich auf ein wichtiges Ereignis vor: In vier Tagen nehmen zwei unserer engsten Freunde, Jo und Ralph, mit ihren alten, umgebauten Sprint-Beemern am letzten Sultans of Sprint Race teil. Tatsächlich wären wir da gern dabei und während Roland und ich unsere Pizza essen, überlegen wir, ob wir statt durch den Balkan bei schlechtem Wetter nach Hause zu fahren, rüber nach Frankreich queren.

Zurück im Hostel setzen wir uns mit einer Flasche Rotwein und dem georgischen Chacha in die Küche und suchen nach Fährverbindungen. Kurz nach Mitternacht werden wir fündig: Es gibt eine Verbindung morgen Abend von Split nach Ancona. Inklusive Innenkabine kostet uns die Überfahrt 100€/Person. Zack, gebucht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.