Die Oasenstadt Samarkand

Von Buchara nach Samarkand sind es nur 250 km. Sowas fahre ich mittlerweile im Schlaf.

Wir erreichen nachmittags das Minora Guesthouse. Es liegt 5 Minuten zu Fuß vom Registan entfernt – Samarkands wichtigster Sehenswürdigkeit – und hat einen sehr schönen Innenhof. Ansonsten ist es eher mittelmäßig, die Zimmer sind alt und abgewohnt, das Wifi geht nicht (Drama Drama) und aus der Dusche kommen nur ein paar Tropfen. Für 32$ überteuert, finden wir. Campen aber geht direkt in Samarkand leider nicht. Egal, wir sind hier um die Stadt zu sehen, ärgern uns nicht weiter und starten nach dem Check-in unsere Sightseeing Tour. Mal wieder eine Moschee und ein Basar, hier kaufen wir Walnüsse, gebrannte Mandeln mit Sesam und trinken einen frischen Brombeersaft.

Anschließend essen wir im Labi Chor, einem Restaurant direkt neben dem Registan. Roland hat Manti, gefüllte Teigtaschen und ich eine Nudelsuppe mit viel Gemüse (aus der vermutlich vorher die Fleischstückchen heraus gefischt wurden, aber das ist mir egal). Dazu zwei Bier und wir liegen satt und zufrieden auf dem Sitzpodest.

Auf dem Rückweg laufen wir am wundervoll beleuchteten Registan vorbei. Von einer Terrasse aus hat man einen tollen Blick auf den Platz und unzählige Touristen machen hier Selfies. Es ist Samstagabend und wie wir es bereits aus anderen Städten Zentralasiens kennen, sind viele Familien mit Kindern unterwegs. Die kleinen Kinder fahren in den blinkenden und lärmenden Elektroautos durch die Fußgängerzone, die größeren Kids fahren Rad oder Rollschuh. Es werden gegrillte Maiskolben, frisches Fladenbrot und in große Rechtecke geschnittene Zuckerwatte verkauft, die silbernen Tabletts von geschäftigen Teenager-Jungs durch die Menschenmenge jongliert wird.

Zurück im Guesthouse spricht uns ein anderer Gast auf Deutsch an. Er heißt Khalid, ist aus Masser-e Sharif, Afghanistan, und mit seiner Familie hier, d.h. seinen Eltern und seinen vier Geschwistern. Vor vier Jahren ist er als Teenager mit einem seiner Brüder zu Fuß aus Afghanistan nach Deutschland geflohen. Beide leben inzwischen in Bremen. Khalid macht eine Ausbildung zum Betonbauer, sein Bruder geht aufs Gymnasium und macht bald Abitur. Da sie nicht mehr in ihre Heimat einreisen dürfen, haben sie ihre Familie nach vier Jahren das erste Mal wieder hier in Samarkand getroffen. Ich frage nicht weiter nach Details ihrer Flucht – ich erkenne an seinem Verhalten, dass er nicht darüber sprechen möchte. Wichtig ist, dass beide am Leben sind, sich wohl fühlen in Deutschland und dort eine Zukunft gefunden haben. Insgesamt hat die Familie vier Wochen in Samarkand verbracht, bevor die beiden Jungs in zwei Tagen wieder nach Deutschland fliegen. Bis sie sich wiedersehen, werden wieder ein paar Jahre vergehen.

Von Tajikistan aus, wo wir in 2 Tagen sein werden, kann man nach Afghanistan einreisen. Wir hatten uns das kurz überlegt. Die Versuchung ist groß, wenn man quasi direkt ums Eck ist. Das Visum ist teuer, 250$ so weit ich weiß, und Khalids Vater rät uns dringend davon ab. Die aktuelle Regierung ist zu schwach, den Norden und Süden zu vereinen und daher „regieren“ mehr oder weniger die Stämme in Afghanistan. Der Norden möchte sich gern abspalten, was dem südlichen Teil Afghanistans nicht gefällt. Deswegen ist der IS momentan wieder sehr aktiv, sagt er. Zu der Zeit wussten wir noch nicht, wie recht er damit hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.